Ärzte Zeitung online, 03.02.2009

Niederländer stirbt an neuer Creutzfeldt-Jakob-Variante

AMSTERDAM/BILTHOVEN (dpa). In den Niederlanden ist ein Patient an der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) gestorben, die mit dem Rinderwahnsinn BSE in Verbindung steht.

Wie das Königliche Institut für Gesundheit und Umwelt (RIVM) am Montag in Bilthoven mitteilte, haben dies nun Untersuchungen des Todesfalles von Anfang Januar bestätigt. Es sei der dritte vCJK-Todesfall in den Niederlanden nach jeweils einem 2005 und 2006.

Nach Angaben des Instituts wird in den Niederlanden seit 2001 alles Fleisch vor der Verarbeitung auf BSE-Erreger überprüft. Es könne laut einer Studie von 2006 im Fachjournal "Lancet" nach dem Fleischverzehr jedoch bis zu 50 Jahre dauern, bevor die Krankheit ausbreche. Die bei weitem meisten vCJK-Toten gibt es in Großbritannien, wo BSE 1985 auch weltweit erstmals beschrieben wurde. Dort starben laut Robert Koch-Institut bis Ende Oktober 2008 mehr als 160 Menschen daran. In Deutschland wurde noch kein vCJK-Fall bekannt.

Lesen Sie dazu auch:

Erreger von Scrapie und BSE kommen offenbar auch im Fettgewebe vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »