Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

Selbstkastration als Treuebeweis für eifersüchtige Ehefrau

BELGRAD (dpa). Qualvoller Liebesbeweis: Ein 43-jähriger Mann hat sich im Norden Serbiens selbst kastriert, um seiner Frau zu beweisen, dass er ihr treu ist. Das berichteten Belgrader Zeitungen am Freitag unter Berufung auf die Polizei von Subotica, nahe der Grenze zu Ungarn.

Der Mann, ein ethnischer Ungar, habe die Operation fachgerecht durchgeführt, weil er Erfahrung mit der Kastration von Ferkeln hatte, hieß es in Zeitungsberichten. Er musste trotzdem in einem Krankenhaus behandelt werden, da er zu bluten begann. Nun wird gegen ihn Strafanzeige wegen Falschaussage erhoben, denn er hatte zunächst in der Klinik und bei der Polizei behauptet, ihn hätten drei Unbekannte verletzt, die ihn ausrauben wollten. Nach der Vernehmung gab er zu, dass er sich selbst kastriert hatte, weil ihn seine Frau grundlos beschuldigt habe, er gehe fremd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »