Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Preis für Forschungen zu Legasthenie

NEU-ISENBURG (eb). Für ihre klinisch molekulargenetischen Untersuchungen zu Legasthenie wurde der Hermann Emminghaus-Preis 2009 an den Forschungsverbund "Genetik der Legasthenie", einer Arbeitsgruppe um Professor Gerd Schulte-Körne von der Philipps-Universität Marburg verliehen.

Die Forscher suchen nach genetischen Auffälligkeiten, die mit der Legasthenie zusammenhängen. Der von der Lilly Deutschland GmbH mit 5500 Euro dotierte Preis wurde damit zum 12. Mal zur Förderung wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »