Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Preis für Forschungen zu Legasthenie

NEU-ISENBURG (eb). Für ihre klinisch molekulargenetischen Untersuchungen zu Legasthenie wurde der Hermann Emminghaus-Preis 2009 an den Forschungsverbund "Genetik der Legasthenie", einer Arbeitsgruppe um Professor Gerd Schulte-Körne von der Philipps-Universität Marburg verliehen.

Die Forscher suchen nach genetischen Auffälligkeiten, die mit der Legasthenie zusammenhängen. Der von der Lilly Deutschland GmbH mit 5500 Euro dotierte Preis wurde damit zum 12. Mal zur Förderung wissenschaftlicher Arbeiten auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie verliehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »