Ärzte Zeitung online, 25.03.2009

Arbeitnehmer fehlen häufiger wegen psychischer Erkrankungen

Hamburg (dpa). Psychisch bedingte Fehlzeiten bei Berufstätigen sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) in den vergangenen zwei Jahren um fast zwanzig Prozent gestiegen. Sie hätten damit den höchsten Stand seit Beginn der TK-Auswertung im Jahr 2000 erreicht, teilte die Kasse am Mittwoch in Hamburg mit.

Im Durchschnitt war jeder Berufstätige im Jahr 2008 gut 11 Tage krankgeschrieben, davon 1,4 Tage wegen einer psychischen Erkrankung. 2006 hatten die Fehlzeiten aufgrund psychischer Diagnosen noch bei 1,15 Tagen je Beschäftigtem gelegen. Frauen sind mit 1,9 Tagen pro Jahr stärker betroffen als Männer mit gut einem Tag.

www.tk-online.de

[26.03.2009, 18:24:57]
Dr. Günter Wolowski 
Passend zur "Honorarreform"
Mehr psychisch bedingte Fehlzeiten und weniger Geld für ambulante psychiatrische Behandlung
(In Nordrhein 48 euro im ersten und 40 Euro im zweiten. Quartal).
Irgendwie paßt das zusammen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »