Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Yoko Ono mit Kunst gegen Autismus 

NEW YORK (dpa). Die Künstlerin Yoko Ono (76) hat bei den Vereinten Nationen mit ihrem Werk "Promise" (Versprechen) zum Kampf gegen Autismus aufgerufen. "67 Millionen Menschen weltweit leiden an dieser Krankheit. Wir müssen uns zusammentun, um nach den Ursachen zu forschen und Abhilfe zu schaffen", sagte die Witwe von John Lennon am Donnerstag im UN-Hauptquartier in New York.

Anlässlich des zweiten Welt-Autismustages gestern enthüllte Ono eine große Plexiglaswand, die als Symbol für die 67 Millionen Betroffenen aus 67 überdimensionalen Puzzleteilen besteht. Sie sollen einzeln über das Internet versteigert und erst wieder zusammengesetzt werden, wenn ein Heilmittel gegen die Behinderung gefunden ist. Autismus ist eine komplizierte Störung im Gehirn. Sie macht es den Betroffenen schwer, ihre Umwelt wahrzunehmen und führt zum Rückzug in eine eigene Welt.

Nach Angaben des US-Vereins "Autismus Spricht" ist in Amerika jedes 150. Kind autistisch. Jungen seien viermal häufiger betroffen als Mädchen, sagte Initiatorin Sarah Brown. Die Krankheit werde öfter diagnostiziert als Aids, Diabetes und Krebs zusammen.

www.charitybuzz.com/yoko

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »