Ärzte Zeitung online, 06.04.2009

Jugendliche Komapatienten gestorben

LÜBECK (dpa). Die beiden in der Türkei mit Methanol vergifteten Komapatienten sind am Wochenende in der Lübecker Uniklinik gestorben. Bereits am Samstag hätten Ärzte den Hirntod der 17 und 19 Jahre alten Schüler festgestellt, teilte ein Kliniksprecher am Sonntag mit.

Der Vorstandsvorsitzende der Klinik, Professor Jens Scholz, erklärte, die Information "über den Tod ihrer Söhne" erfolge mit ausdrücklichem Einverständnis der Eltern. Wegen der unnatürlichen Todesursache sei der Fall an die Lübecker Staatsanwaltschaft übergeben worden.

Die beiden Schüler waren am Donnerstag in einem Ambulanzflugzeug aus der Türkei nach Lübeck gebracht worden. Sie waren schon in der Türkei ins Koma gefallen.

Im Badeort Kemer an der türkischen Südküste hatten mehrere Schüler während einer Klassenfahrt mit Methanol vergifteten Alkohol getrunken, offensichtlich in der Annahme, es sei Wodka. Ein 21-Jähriger war bereits im Hotel gestorben. Insgesamt waren sieben Schüler erkrankt, vier von ihnen hatten eine türkische Klinik aber schon nach einigen Tagen wieder verlassen.

Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, soll nun geklärt werden, ob der 21-Jährige bei rechtzeitiger Hilfe hätte gerettet werden können. Medienberichten zufolge lag er 20 Stunden in seinem Bett, bevor seine Leiche entdeckt wurde. Die Eltern hatten Anzeige gegen unbekannt erstattet.

Ein Lehrer, der die Gruppe begleitete, ist laut Angaben der Ermittler im Besitz eines Generalschlüssels für die Hotelzimmer der Schüler gewesen. Ermittelt werden soll laut "Spiegel" auch, wer den Wodka hergestellt und verkauft hat. An der türkischen Riviera floriert schon länger der Handel mit geschmuggelten oder gepanschten Spirituosen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »