Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Psychisches Trauma wird per fMRT sichtbar

FLORENZ (mut). Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) lässt sich per fMRT erkennen, haben Forscher bei einem Kongress in Florenz berichtet. Psychiater um Professor Florin Dolcos aus Kanada haben 42 US-Soldaten, die Hälfte davon mit PTSD, per fMRT untersucht.

Dabei mussten die Probanden Denkaufgaben meistern. Gleichzeitig wurden ihnen Kampfszenen oder neutrale Fotos gezeigt. Die Patienten mit PTSD wurden dabei von allen Fotos gleichermaßen abgelenkt, die ohne PTSD nur von den Kampfszenen. Ablenkung äußerte sich dabei in einer erhöhten Aktivität in der Amygdala und einer reduzierten Aktivität im präfrontalen Kortex.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »