Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Psychisches Trauma wird per fMRT sichtbar

FLORENZ (mut). Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) lässt sich per fMRT erkennen, haben Forscher bei einem Kongress in Florenz berichtet. Psychiater um Professor Florin Dolcos aus Kanada haben 42 US-Soldaten, die Hälfte davon mit PTSD, per fMRT untersucht.

Dabei mussten die Probanden Denkaufgaben meistern. Gleichzeitig wurden ihnen Kampfszenen oder neutrale Fotos gezeigt. Die Patienten mit PTSD wurden dabei von allen Fotos gleichermaßen abgelenkt, die ohne PTSD nur von den Kampfszenen. Ablenkung äußerte sich dabei in einer erhöhten Aktivität in der Amygdala und einer reduzierten Aktivität im präfrontalen Kortex.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »