Ärzte Zeitung online, 09.04.2009

Türkei: Erneut Mann an Methanol-Vergiftung gestorben

ISTANBUL (dpa). Zwei Wochen nach dem tödlichen Trinkgelage von drei jungen Deutschen ist in der Türkei erneut ein Mann an Methanol-Vergiftung gestorben.

In der westlichen Stadt Izmir habe ein Türke Wodka getrunken, in dem eine tödliche Dosis des giftigen Alkohols enthalten war, berichtete der Nachrichtensender CNN-Türk am Donnerstag. Damit seien binnen eines Monats in der Türkei insgesamt sieben Menschen gestorben, weil sie giftigen, schwarzgebrannten Alkohol tranken.

Die aus Lübeck stammenden Deutschen hatten den Alkohol in einem Hotel in Kemer getrunken. Inzwischen gab es wegen des Falls drei Festnahmen.

Lesen Sie dazu auch:
Türkei jagt Alkoholpanscher in Urlaubsgebieten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »