Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Autofahrer nach Verfolgungsjagd gestellt

FRANKFURT/WIESBADEN (dpa). Nach einer 30 Minuten langen Verfolgungsjagd über die Autobahn hat die Polizei am Sonntagnachmittag einen 61-Jährigen in Frankfurt gestoppt. Der Mann hatte in einer Oberurseler Klinik seine psychisch kranke Frau besuchen wollen, und war ausgerastet, als ihm dies aus medizinischen Gründen verwehrt wurde, wie die Polizei in Wiesbaden mitteilte.

Als die vom Pförtner verständigten Polizisten den Mann beruhigen wollten, setzte dieser sich ins Auto und raste davon. Er fuhr auf die Autobahn in Richtung Frankfurt und missachtete in der Folge sämtliche Haltezeichen.

Nach etwa einer halben Stunde gelang es zwei Streifenwagen, den Mann mit seinem Wagen auf dem Autobahn-Seitenstreifen einzukeilen und so zum Halten zu bringen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und der Mann in die Psychiatrie eingewiesen.

Bei der Verfolgungsjagd, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, wurden zwei Polizisten leicht verletzt und zwei Streifenwagen beschädigt. Die Frau des 61-Jährigen war seit Samstag in der Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »