Ärzte Zeitung online, 27.04.2009

Autofahrer nach Verfolgungsjagd gestellt

FRANKFURT/WIESBADEN (dpa). Nach einer 30 Minuten langen Verfolgungsjagd über die Autobahn hat die Polizei am Sonntagnachmittag einen 61-Jährigen in Frankfurt gestoppt. Der Mann hatte in einer Oberurseler Klinik seine psychisch kranke Frau besuchen wollen, und war ausgerastet, als ihm dies aus medizinischen Gründen verwehrt wurde, wie die Polizei in Wiesbaden mitteilte.

Als die vom Pförtner verständigten Polizisten den Mann beruhigen wollten, setzte dieser sich ins Auto und raste davon. Er fuhr auf die Autobahn in Richtung Frankfurt und missachtete in der Folge sämtliche Haltezeichen.

Nach etwa einer halben Stunde gelang es zwei Streifenwagen, den Mann mit seinem Wagen auf dem Autobahn-Seitenstreifen einzukeilen und so zum Halten zu bringen. Der Führerschein wurde beschlagnahmt und der Mann in die Psychiatrie eingewiesen.

Bei der Verfolgungsjagd, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, wurden zwei Polizisten leicht verletzt und zwei Streifenwagen beschädigt. Die Frau des 61-Jährigen war seit Samstag in der Klinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »