Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Türkische Polizei fasst Alkoholpanscher

ISTANBUL (dpa). Die türkische Polizei hat am Donnerstag nach einer Schießerei einen mutmaßlichen Alkoholpanscher festgenommen, der für den Tod von drei deutschen Schülern mitverantwortlich gemacht wird. Der mit Haftbefehl gesuchte Mann, sein Bruder und mehrere Polizisten seien bei dem Schusswechsel in der Stadt Manavgat bei Antalya verletzt worden, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Der Mann war untergetaucht, nachdem die Deutschen mit Methanolvergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden waren.

Sieben Schüler eines Lübecker Bildungszentrums hatten Ende März in einem Hotel in Kemer den giftigen Alkohol in der Annahme getrunken, es sei Wodka (wir berichteten). Den Schnaps hatten sie nach eigenen Aussagen in dem Hotel gekauft, um trotz Verbots des Lehrers eine private Party zu feiern. Ein 21-Jähriger starb noch im Hotel an Methanolvergiftung. Ein 17-Jähriger und ein 19-Jähriger starben später in der Lübecker Uniklinik, nachdem sie eine Woche im Koma gelegen hatten. Vier weitere Schüler überlebten die Vergiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »