Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Türkische Polizei fasst Alkoholpanscher

ISTANBUL (dpa). Die türkische Polizei hat am Donnerstag nach einer Schießerei einen mutmaßlichen Alkoholpanscher festgenommen, der für den Tod von drei deutschen Schülern mitverantwortlich gemacht wird. Der mit Haftbefehl gesuchte Mann, sein Bruder und mehrere Polizisten seien bei dem Schusswechsel in der Stadt Manavgat bei Antalya verletzt worden, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

Der Mann war untergetaucht, nachdem die Deutschen mit Methanolvergiftungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden waren.

Sieben Schüler eines Lübecker Bildungszentrums hatten Ende März in einem Hotel in Kemer den giftigen Alkohol in der Annahme getrunken, es sei Wodka (wir berichteten). Den Schnaps hatten sie nach eigenen Aussagen in dem Hotel gekauft, um trotz Verbots des Lehrers eine private Party zu feiern. Ein 21-Jähriger starb noch im Hotel an Methanolvergiftung. Ein 17-Jähriger und ein 19-Jähriger starben später in der Lübecker Uniklinik, nachdem sie eine Woche im Koma gelegen hatten. Vier weitere Schüler überlebten die Vergiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »