Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

16 Tote durch gepanschten Alkohol auf Bali

JAKARTA(dpa). Gepanschter Alkohol hat in Indonesien 16 Menschen das Leben gekostet. 14 weitere lagen am Donnerstag mit Methanol- Vergiftungen im Krankenhaus. "Sie haben innere Blutungen", sagte ein Arzt auf der Ferieninsel Bali. Es war unklar, wo die Opfer das Getränk gekauft hatten. Sie kamen aus verschiedenen Regionen der Insel in die Krankenhäuser.

Das Panschen von Alkohol ist in Indonesien keine Seltenheit. Oft wird Reiswein mit Chemikalien versetzt, um den Alkoholgehalt zu erhöhen. Im Januar waren 14 Menschen in Java gestorben, die selbst gebrauten Schnaps aus 90-prozentigem Alkohol, Ginseng und vergorenem Tee getrunken hatten. Im September überlebten 12 Menschen ein mit einem Insektizid versetztes Gebräu nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »