Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Touristen bei Bali-Urlaub an gepanschtem Alkohol gestorben

LONDON(dpa). Auf der Urlaubsinsel Bali sind drei Touristen an gepanschtem Alkohol gestorben. Ein 59-jähriger Brite, eine 25-jährige Irin und ihr niederländischer Lebensgefährte seien auf der indonesischen Insel am Samstag gestorben, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Das Panschen von Alkohol ist in Indonesien keine Seltenheit. Oft wird Reiswein mit Chemikalien versetzt, um den Alkoholgehalt zu erhöhen. Mit dem jüngsten Zwischenfall sind aber erstmals Touristen durch versetzten Alkohol ums Leben gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »