Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Touristen bei Bali-Urlaub an gepanschtem Alkohol gestorben

LONDON(dpa). Auf der Urlaubsinsel Bali sind drei Touristen an gepanschtem Alkohol gestorben. Ein 59-jähriger Brite, eine 25-jährige Irin und ihr niederländischer Lebensgefährte seien auf der indonesischen Insel am Samstag gestorben, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Das Panschen von Alkohol ist in Indonesien keine Seltenheit. Oft wird Reiswein mit Chemikalien versetzt, um den Alkoholgehalt zu erhöhen. Mit dem jüngsten Zwischenfall sind aber erstmals Touristen durch versetzten Alkohol ums Leben gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »