Ärzte Zeitung online, 05.06.2009

Flippern für die Forschung

BERLIN(dpa). Flippern ist an der Technischen Universität Berlin (TU) zurzeit fester Bestandteil der Grundlagenforschung. Anders als in der Kneipe dürfen die Wissenschaftler dabei aber ihre Hände nicht benutzen. Sie müssen das blinkende und fiepende Gerät allein mit der Kraft ihrer Gedanken steuern.

Dazu dient eine Elektroden-Mütze, von der die elektrischen Hirnimpulse an der Kopfhaut abgelesen und an einen Computer übertragen werden. Der speziell programmierte Rechner setzt die Gedanken dann am Flipper in Bewegung um - und die Kugel prallt zurück.

Die Forschung solle später zum Beispiel gelähmten Menschen zugute kommen, sagte Klaus-Robert Müller, Professor am Fachgebiet für Maschinelles Lernen, am Donnerstag. Sie könnten dann allein durch ihre Gedanken zum Beispiel Rollstühle steuern.

In Berlin konstruieren Forscher der TU und der Universitätsklinik Charité seit mehreren Jahren gemeinsam Schnittstellen zwischen Gehirn und Computer. In Experimenten lernten Testpersonen bereits, durch reine Hirnbefehle am Computer zu schreiben und Armprothesen zu steuern. Die Idee funktionierte bisher aber nur bei rund 70 Prozent der Probanden. Bis Patienten in großem Stil davon profitieren, können noch Jahre vergehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »