Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Haft: Baby mit verseuchten Spritzen gequält

BERLIN (dpa). Eine 30-jährige Mutter, die ihr Baby durch Spritzen mit ihren eigenen Fäkalien gequält hatte, muss viereinhalb Jahre in Haft. Das Berliner Landgericht verurteilte die geständige Frau am Dienstag wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Frau leidet an einer seltenen Persönlichkeitsstörung, wonach Mütter ihre Kinder krank machen, um selbst Aufmerksamkeit zu erreichen (so genanntes Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom). Der damals 19 Monate alte Junge durchstand ein wochenlanges Martyrium mit lebensbedrohlichen Blutvergiftungen und heftigen Schmerzen. Der Kindesvater hat inzwischen das alleinige Sorgerecht. Der Vorwurf des versuchten Mordes hat sich im Prozess nicht erwiesen.

Lesen Sie dazu auch:
Mutter in Israel hungerte ihr Kind aus
Plötzlicher Kindstod kann Tarnung für Gewalt sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »