Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Preise für Arbeiten zu Persönlichkeitsstörungen

HAMBURG (eb). Den mit 10 000 Euro dotierten "Hamburger Preis Persönlichkeitsstörungen 2009" erhielt Professor Martin Bohus vom Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit. Das mit 5000 Euro dotierte Fellowship ging an Dr. Svenja Taubner von der Universität Kassel.

Der Preis wird von der Gesellschaft zur Erforschung und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (GePs) e.V. und den Asklepios Kliniken Hamburg ausgeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »