Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Besonders alte Menschen sind suizidgefährdet

BERLIN (dpa). Mehr als 9000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben - und darunter überproportional viele Senioren. "Die Situation spitzt sich von Jahr zu Jahr zu", mahnte die Deutsche Hospiz Stiftung zum Weltsuizidpräventionstag (10.9.) am Mittwoch in Berlin.

"Wir wissen, dass ein Suizid fast immer ein verzweifelter Ruf nach Hilfe ist", sagte Stiftungspräsident Eugen Brysch. "Viele fürchten sich vor Einsamkeit, Abhängigkeit und einer Pflege, die auf ihre individuellen Bedürfnisse nicht eingehen kann." Ein die Würde wahrendes Pflegesystem wäre die richtige Antwort auf diese Ängste.

Gleichzeitig fordert Brysch, die organisierte Suizidbeihilfe schleunigst zu verbieten. Mehr als ein Drittel der Selbsttötungen wird in Deutschland mittlerweile von Menschen über 65 Jahre verübt (36 Prozent).

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September
Knapp 10 000 Selbstmorde pro Jahr in Deutschland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »