Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Besonders alte Menschen sind suizidgefährdet

BERLIN (dpa). Mehr als 9000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben - und darunter überproportional viele Senioren. "Die Situation spitzt sich von Jahr zu Jahr zu", mahnte die Deutsche Hospiz Stiftung zum Weltsuizidpräventionstag (10.9.) am Mittwoch in Berlin.

"Wir wissen, dass ein Suizid fast immer ein verzweifelter Ruf nach Hilfe ist", sagte Stiftungspräsident Eugen Brysch. "Viele fürchten sich vor Einsamkeit, Abhängigkeit und einer Pflege, die auf ihre individuellen Bedürfnisse nicht eingehen kann." Ein die Würde wahrendes Pflegesystem wäre die richtige Antwort auf diese Ängste.

Gleichzeitig fordert Brysch, die organisierte Suizidbeihilfe schleunigst zu verbieten. Mehr als ein Drittel der Selbsttötungen wird in Deutschland mittlerweile von Menschen über 65 Jahre verübt (36 Prozent).

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Suizid-Präventionstag am 10. September
Knapp 10 000 Selbstmorde pro Jahr in Deutschland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »