Ärzte Zeitung online, 21.09.2009

Psychotherapeuten distanzieren sich von Arzt

BERLIN (dpa). Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung hat sich nach der tödlichen Therapiesitzung in Berlin deutlich von dem 50- jährigen Arzt distanziert. Mit Psychotherapie habe eine solche Behandlung nichts zu tun, sagte Dieter Best, Vorsitzender der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV), am Montag.

"Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer. Wir sind erschüttert, dass so etwas möglich ist, verwahren uns aber dagegen, dass Scharlatanerie, wie sie hier betrieben wurde, mit Psychotherapie in Verbindung gebracht wird."

Der 50-Jährige soll am Samstag während einer Gruppensitzung in Berlin-Hermsdorf zwölf Menschen mit einem Drogengemisch behandelt und dadurch den Tod von zwei Männern verursacht haben. Gegen den Psychotherapeuten war am späten Sonntagabend Haftbefehl erlassen worden. Er hatte zugegeben, den 26 bis 59 Jahre alten Patienten einen Drogen-Cocktail verabreicht zu haben. Damit sollte bei ihnen eine Art Bewusstseinserweiterung erreicht werden.

   Ein 59 Jahre alter Mann starb noch in der Praxis, ein 28-Jähriger erlag am Samstagabend im Krankenhaus der Vergiftung. Der Zustand eines 55 Jahre alten Teilnehmers ist weiterhin kritisch. Die anderen konnten das Krankenhaus wieder verlassen.

Lesen Sie dazu auch:
Psychotherapie: Nur drei von 250 Verfahren sind zugelassen
Tod nach Psychotherapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »