Ärzte Zeitung, 25.09.2009

Drogen-Psychotherapeut berichtet Tathergang

BERLIN (ars). Der Berliner Drogen-Therapeut hat sich bei Vernehmungen zum Tathergang geäußert, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Zur Zeit befinde er sich in Untersuchungshaft. Ein Teilnehmer der Gruppensitzung liegt weiterhin im Koma.

Immer noch ist unbekannt, welche Substanzen der Arzt seinen Patienten zur "Psycholyse" verabreicht hatte. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung werde für nächste Woche erwartet.

Lesen Sie dazu auch:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade
Entsetzen über tödliche Drogen-Psychotherapie
Psychotherapeuten-Drama: Tragödie mit Sogeffekt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »