Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Travolta berichtet über Tod seines Sohnes

New York/Bahamas (dpa) - Hollywoodstar John Travolta (55) hat erstmals vor Gericht Auskunft über den Tod seines Sohnes Jett gegeben. Der 16-Jährige Junge, der unter Autismus litt, war im vergangenen Januar während eines Familienurlaubs auf den Bahamas gestorben.

Travolta sagte nach Angaben des Internetdienstes tmz.com, der Junge habe wegen seiner Erkrankung mehrfach Krampfanfälle erlitten. Am Tag des Todes habe ein Kindermädchen ihn wegen eines solchen Anfalls um Hilfe gerufen. Er habe Wiederbelebungsversuche unternommen, jedoch erfolglos. Travolta wurde bei der Zeugenaussage vor dem Gericht in Nassau auf den Bahamas von seiner Frau Kelly Preston begleitet.

In dem Prozess wird einem Sanitäter und einem früheren Abgeordneten der Bahamas vorgeworfen, sie hätten mit Details der Krankengeschichte 25 Millionen Dollar (17 Millionen Euro) von Travolta erpressen wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »