Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Neurologen warnen vor Versorgungskrise

NÜRNBERG (dpa). Fachärzte warnen vor einer Versorgungskrise bei der Behandlung von Alzheimer- und anderen Demenz-Patienten in Deutschland. "Durch den demografischen Wandel nehmen diese Erkrankungen zu", sagte der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Professor Heinz Reichmann, am Mittwoch in Nürnberg zu Beginn eines Fachkongresses.

Besonders die Zahl der über 65-Jährigen werde bis zum Jahr 2050 massiv ansteigen; damit werde es doppelt so viele neurologische Erkrankungen geben. Zugleich habe der Fachbereich aber mit einem akuten Nachwuchsmangel zu kämpfen. "Am Krankenbett kommen nur noch rund 60 Prozent der Auszubildenden an", sagte Reichmann. Viele Ärzte gingen ins Ausland, weil sie sich dort bessere Arbeitsbedingungen erhofften.

Der Ärztemangel zeige sich besonders in der Versorgung der Patienten. "Sie müssen die Kliniken oft schneller wieder verlassen", sagte Reichmann. Und dies, obwohl Störungen des Nervensystems - beispielsweise nach einem Schlaganfall - häufig mit einer langen Rehabilitationsphase verbunden seien. Zudem hätten sich die Wartezeiten für Untersuchungen verlängert: Drei bis vier Monate müsse sich ein Patient oftmals für eine Voruntersuchung zum Karpaltunnelsyndrom gedulden.

Parkinson-Experte Professor Wolfgang Oertel warnte außerdem vor einer Behandlung der Bewegungsstörung mit sogenannten adulten Stammzellen. Dieser Therapieform fehle nach heutigem wissenschaftlichen Erkenntnisstand jeglicher Nutzen, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Parkinson-Gesellschaft. Ein in Nordrhein-Westfalen ansässiges privates Institut verlange für solch eine Behandlung mehrere tausend Euro; die Kosten würden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Weder für die Wirksamkeit noch für die Sicherheit und Verträglichkeit dieses Verfahrens gebe es wissenschaftliche Nachweise, sagte Oertel.

 An dem Kongress in Nürnberg nehmen bis zum 26. September rund 5000 Neurologen aus dem deutschsprachigen Raum teil. Im Mittelpunkt stehen neben den Fortschritten bei der Autoimmunkrankheit Multiple Sklerose auch Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson. Zudem soll eine neue Studie zum Thema "Sport als Schutz vor Gehirnerkrankungen" vorgestellt werden. Die DGN ist nach eigenen Angaben mit mehr als 6000 Mitgliedern die größte neurologische Gesellschaft in Europa.

Lesen Sie dazu auch:
Neurologen werben offensiv um Nachwuchs
Mehr Lebenszeit - Frauen werden 82,4 Jahre

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »