Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Bernstein Preis an Nachwuchs-Hirnforscher Gläscher

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Bernstein Preis für Nachwuchs-Hirnforscher ist in diesem Jahr an Jan Gläscher gegangen. Das teilte das Bundesministerium für Forschung, das diese Auszeichnung seit 2006 auslobt, am Mittwoch mit.

Gläscher studierte in Gießen und Mannheim Psychologie und promovierte in den kognitiven Neurowissenschaften in Hamburg. Seit 2006 arbeitet er am California Institute of Technology in den USA. Mit dieser Förderung, einem der höchstdotierten Nachwuchspreise in der naturwissenschaftlichen Forschung, wird Gläscher nun am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Arbeitsgruppe aufbauen.

Der Preis wurde im Rahmen der Jahrestagung des "Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience" in der Frankfurter Goethe-Universität verliehen. Noch bis Freitag treffen sich mehr als 300 Wissenschaftler aus aller Welt in der Main-Metropole. "Computational Neuroscience" bedeutet, mithilfe computergestützter und mathematischer Methoden das Denken zu verstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »