Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Bernstein Preis an Nachwuchs-Hirnforscher Gläscher

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Bernstein Preis für Nachwuchs-Hirnforscher ist in diesem Jahr an Jan Gläscher gegangen. Das teilte das Bundesministerium für Forschung, das diese Auszeichnung seit 2006 auslobt, am Mittwoch mit.

Gläscher studierte in Gießen und Mannheim Psychologie und promovierte in den kognitiven Neurowissenschaften in Hamburg. Seit 2006 arbeitet er am California Institute of Technology in den USA. Mit dieser Förderung, einem der höchstdotierten Nachwuchspreise in der naturwissenschaftlichen Forschung, wird Gläscher nun am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Arbeitsgruppe aufbauen.

Der Preis wurde im Rahmen der Jahrestagung des "Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience" in der Frankfurter Goethe-Universität verliehen. Noch bis Freitag treffen sich mehr als 300 Wissenschaftler aus aller Welt in der Main-Metropole. "Computational Neuroscience" bedeutet, mithilfe computergestützter und mathematischer Methoden das Denken zu verstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »