Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

Bernstein Preis an Nachwuchs-Hirnforscher Gläscher

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Bernstein Preis für Nachwuchs-Hirnforscher ist in diesem Jahr an Jan Gläscher gegangen. Das teilte das Bundesministerium für Forschung, das diese Auszeichnung seit 2006 auslobt, am Mittwoch mit.

Gläscher studierte in Gießen und Mannheim Psychologie und promovierte in den kognitiven Neurowissenschaften in Hamburg. Seit 2006 arbeitet er am California Institute of Technology in den USA. Mit dieser Förderung, einem der höchstdotierten Nachwuchspreise in der naturwissenschaftlichen Forschung, wird Gläscher nun am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf eine Arbeitsgruppe aufbauen.

Der Preis wurde im Rahmen der Jahrestagung des "Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience" in der Frankfurter Goethe-Universität verliehen. Noch bis Freitag treffen sich mehr als 300 Wissenschaftler aus aller Welt in der Main-Metropole. "Computational Neuroscience" bedeutet, mithilfe computergestützter und mathematischer Methoden das Denken zu verstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »