Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Carla Sarkozy berichtet über ihre Psychotherapie

PARIS (dpa). Die französische Präsidentengattin Carla Sarkozy macht seit acht Jahren eine Psychotherapie. Was sie dazu bewogen hat, erzählt sie in einem Fernsehfilm, der am 7. November von dem Sender France 3 ausgestrahlt werden soll.

Außer Carla Sarkozy sprechen in dem Film weitere Prominente über ihren Gang zum Psychologen, wie die Zeitung "Le Figaro" am Dienstag berichtete.

Der Beginn ihrer Therapie dürfte in der Zeit liegen, als die Sängerin ein Kind von dem Philosophen Raphaël Enthoven bekam. Sie war zuvor mit dessen Vater liiert gewesen. In Teilen der französischen Gesellschaft gehört eine Therapie beim "psy" zum guten Ton.

Carla Sarkozy veröffentlichte kürzlich ihre eigene Website unter dem Doppelnamen carlabrunisarkozy.org, wo sie über die Arbeit ihrer Stiftung informieren will. Auf der Hauptseite lässt das ehemalige Model den Modeschöpfer Jean Paul Gaultier ausführlich zu Wort kommen, der die Stiftung finanziell unterstützt. Carla Sarkozy will unter anderem benachteiligten Jugendlichen einen besseren Zugang zur Kultur ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »