Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

Sieben Jahre altes Alkoholopfer wieder zu Hause

BERLIN (dpa). Der siebenjährige Junge, der am Sonntagabend mit zwei Promille Alkohol in ein Berliner Krankenhaus kam, ist wieder zu Hause. Es gehe dem Kind gut, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei am Dienstag. Nach ersten Ermittlungen hatten vier Jugendliche den Jungen auf einem Spandauer Spielplatz zum Trinken angestiftet.

Über sie war zunächst nur bekannt, dass sie zwischen 17 und 19 Jahre alt sind und schwarze Haare haben. Das hätten der Siebenjährige und sein Bruder angegeben. "Sie haben ihn mehr oder weniger abgefüllt", sagte der Polizeisprecher. "Das war nicht mehr nur Jux und Tollerei."

Das Kind hatte am Sonntagabend zitternd auf einem Gehweg an der Schönwalder Straße gelegen und sich übergeben. Anwohner alarmierten die Feuerwehr, die den Jungen in eine Klinik brachte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »