Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Studie: Psychische Beschwerden sind Volkskrankheit

GÜTERSLOH (dpa). Psychische Beschwerden haben sich nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung zu einer Volkskrankheit entwickelt. Rund ein Drittel aller Erwerbstätigen klage über psychische Belastungen, heißt es in dem am Donnerstag in Gütersloh veröffentlichten Gesundheitsmonitor.

Mehr als 20 Prozent der deutschen Bevölkerung suchen demnach innerhalb eines Jahres wegen psychischer Probleme einen Arzt auf. Der Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung befragt zweimal jährlich 1500 Menschen.

Der Studie zufolge verschärfen die unsicheren wirtschaftlichen Verhältnisse die Situation: 52 Prozent der Menschen in befristeten Arbeitsverhältnissen klagen über psychische Belastungen. Aber auch Zukunftssorgen gehen mit einem erhöhten Risiko psychischer Beschwerden einher.

Selbst ohne Sorgen um die berufliche Zukunft haben schwierige Arbeitsbedingungen einen negativen Einfluss auf das Wohlbefinden: Wer mehr als fünf Tage die Woche arbeitet (42 Prozent) oder täglich einen Arbeitsweg von mindestens 30 Minuten zu bewältigen hat (38 Prozent), wird häufiger psychisch krank. Ebenso kann das Betriebsklima die Psyche beeinträchtigen.

Lesen Sie dazu auch:
Suizid-Prävention beginnt in der Schule

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »