Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Immer mehr Traumata bei Bundeswehrsoldaten

HAMBURG (eb). Die Zahl der im Auslandseinsatz traumatisierten deutschen Soldaten hat sich nach Angaben der Bundeswehr im vergangenen Jahr fast verdoppelt. "Wir hatten insgesamt 466 Fälle im Jahr 2009, 418 davon in Afghanistan", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums zu "Spiegel online".

"Im Jahr 2008 hatten wir 245 Soldaten, die wegen einer Posttraumatischen Belastungsstörung in Behandlungen waren", so der Sprecher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »