Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Patient mit Wachkoma teilt sich per fMRT mit

CAMBRIDGE (mut). Mithilfe der funktionellen MRT können Ärzte feststellen, ob sich ein Patient im Wachkoma befindet. Doch nicht nur das: In einer aktuellen Studie konnten sie sogar per fMRT mit einem Patienten kommunizieren.

Bei komatösen Patienten lässt sich bekanntlich nur sehr schwer feststellen, ob sie ihre Umgebung noch bewusst wahrnehmen oder nicht. Britische Forscher konnten diese Frage nun in einer kleinen Studie per fMRT zuverlässig klären. Sie untersuchten 54 komatöse Patienten, die sich bislang nicht mitteilen konnten. 

So baten sie etwa die Patienten, sie sollten sich vorstellen, Tennis zu spielen. Als Antwort auf diese Aufforderung wurde bei einigen der Patienten per fMRT eine ähnliche Aktivierung im motorischen Kortex festgestellt, wie sie gesunde Probanden zeigten, wenn sie ans Tennisspielen dachten - die Patienten hatten folglich die Frage verstanden. 

Insgesamt konnten auf diese Weise fünf der Patienten ihre fMRT-Signale willentlich modulieren und damit anzeigen, dass sie über ein noch funktionierendes Bewusstsein verfügen. Einer der Patienten konnte sogar so weit trainiert werden, dass er mithilfe der fMRT-Signale präzise Ja- und Nein-Antworten geben konnte. 

Für "Ja" musste er an eine motorische Tätigkeit wie Tennis denken, für "Nein" sich auf eine räumliche Vorstellung konzentrieren, etwa durch eine Straße schlendern. Damit konnte er fünf von sechs autobiografischen Fragen korrekt beantworten, berichtet ein Team um Dr. Martin Monti aus Cambridge (NEJM online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »