Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Preis für Forschung zum Tachykardiesyndrom

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Robert-Wartenberg Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurde Privatdozent Carl-Albrecht Haensch ausgezeichnet. Der Neurologe vom HELIOS-Klinikum Wuppertal hat den Preis für die Entdeckung erhalten, dass Beschwerden wie Schwindel, Herzrasen, Benommenheit oder Kopfschmerzen bis hin zum Kreislaufkollaps durch Fehlen von Nervenendigungen am Herzen ausgelöst werden können (Posturales Tachykardiesyndrom, kurz POTS).

Weitere Infos über E-Mail: carl- albrecht.haensch@helios-kliniken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »