Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Preis für Forschung zum Tachykardiesyndrom

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Robert-Wartenberg Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie wurde Privatdozent Carl-Albrecht Haensch ausgezeichnet. Der Neurologe vom HELIOS-Klinikum Wuppertal hat den Preis für die Entdeckung erhalten, dass Beschwerden wie Schwindel, Herzrasen, Benommenheit oder Kopfschmerzen bis hin zum Kreislaufkollaps durch Fehlen von Nervenendigungen am Herzen ausgelöst werden können (Posturales Tachykardiesyndrom, kurz POTS).

Weitere Infos über E-Mail: carl- albrecht.haensch@helios-kliniken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »