Ärzte Zeitung online, 01.03.2010

Erstes Schwindel-Zentrum in NRW eröffnet

ESSEN (eb). In Essen eröffnet das erste Schwindel-Zentrum in Nordrhein-Westfalen (NRW). Es bietet Patienten eine Reihe neuer Diagnostik- und Behandlungsverfahren und eine Tagesklinik an.

"Schwindel ist nach Kopfschmerzen die zweithäufigste Diagnose in der Neurologie", so Dr. Mark Obermann, Leiter des Schwindel-Zentrums am Universitätsklinikum Essen. Oft haben die Patienten bereits eine ganze Reihe von Arztbesuchen hinter sich, ohne dauerhafte Hilfe zu bekommen.

Grundlage für die Behandlung ist eine ausführliche Anamnese. Darauf folgt eine ganzheitliche Therapie, die sowohl psychische als auch körperliche Aspekte der Schwindelerkrankung berücksichtigt. Von den gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich bisher AOK Rheinland, KKH/Allianz sowie die IKK Nordrhein und natürlich alle Privaten.

Ist eine intensivere Therapie notwendig, besuchen die Betroffenen für fünf Tage die Tagesklinik des Zentrums. Dort betreut sie ein Team aus Ärzten, Psychologen und Physiotherapeuten. Während dieser Zeit können auch apparative Untersuchungen wie Ultraschall, Blutanalysen oder Elektromyografie anstehen. In Einzelgesprächen gehen Ärzte und Psychologen auf den einzelnen Patienten ein, arbeiten gemeinsam psychische Aspekte für die Ursachen der Erkrankung heraus und geben dem Betroffenen Werkzeuge an die Hand, um den Schwindel zu besiegen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Scwindel-Zentrums

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »