Ärzte Zeitung online, 02.04.2010

Welt-Autismus-Tag am 2. April

HAMBURG (dpa). Am Welt-Autismus-Tag wollen Organisationen auf die Krankheit aufmerksam machen. In Deutschland gibt es etwa 60 000 Autisten. Die Vereinten Nationen (UN) gehen davon aus, dass weltweit etwa jedes 150. Kind an Autismus erkrankt ist.

Welt-Autismus-Tag am 2. April

Autismus ist noch nicht heilbar. © Oleg Kozlov / fotolia.com

Betroffene haben eine lebenslange, tiefgreifende Entwicklungsstörung, die in den ersten Lebensjahren beginnt. Sie sind unfähig, zu anderen Menschen eine normale Beziehung aufzubauen. Eine vollständige Heilung ist nicht möglich.

An dem im Dezember 2007 von den UN ins Leben gerufenen Gedenktag wollen Organisationen für die Wahrnehmung von autistischen Störungen sensibilisieren und für Früherkennung werben. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser sind die Behandlungschancen.

Mehr Informationen: www.worldautismawarenessday.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »