Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Gehirnerschütterungen nicht ernst genommen

HAMBURG (eb). Gehirnerschütterungen gehören zu den häufig-sten Verletzungsfolgen bei Kindern. So müssen etwa in Hamburg jährlich über 1000 Kinder unter zehn Jahren wegen eines leichten Schädel-Hirn-Traumas in einer Klinik behandelt werden. Trotzdem wird die Diagnose nicht immer ernst genommen: 2009 wurde jedes elfte betroffene Kind entgegen dem ärztlichen Rat von den Eltern aus einer Klinik genommen, so die Techniker Krankenkasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »