Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Gehirnerschütterungen nicht ernst genommen

HAMBURG (eb). Gehirnerschütterungen gehören zu den häufig-sten Verletzungsfolgen bei Kindern. So müssen etwa in Hamburg jährlich über 1000 Kinder unter zehn Jahren wegen eines leichten Schädel-Hirn-Traumas in einer Klinik behandelt werden. Trotzdem wird die Diagnose nicht immer ernst genommen: 2009 wurde jedes elfte betroffene Kind entgegen dem ärztlichen Rat von den Eltern aus einer Klinik genommen, so die Techniker Krankenkasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »