Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Mit Koffein passieren im Nachtdienst weniger Fehler

LONDON (ars). Schicht- oder Nachtarbeiter tun besser daran, Koffein zu sich zu nehmen, als kurze Schläfchen einzuschalten. Denn mit Koffein machen sie weniger Fehler, berichten die Autoren einer Cochrane-Metaanalyse. Sie schließen daraus, dass mit Koffein auch weniger Unfälle passieren. Forscher der London School of Tropical Medicine werteten 13 Studien mit Schichtarbeitern aus, die Koffein über Kaffee, Tabletten, Limonade oder angereicherte Lebensmittel konsumiert hatten. Anschließend wurde ihre Leistungsfähigkeit beim Autofahren oder in neuropsychologischen Tests gemessen.

In industrialisierten Ländern machen etwa 15 Prozent der Beschäftigten Nacht- oder Schichtarbeit, etwa im Transport- und Gesundheitswesen, teilen die Forscher mit. Da die Studienteilnehmer zwischen 20 und 30 Jahre alt waren, sei es wichtig zu untersuchen, ob Koffein bei Älteren ähnlich günstig wirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »