Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Mit Koffein passieren im Nachtdienst weniger Fehler

LONDON (ars). Schicht- oder Nachtarbeiter tun besser daran, Koffein zu sich zu nehmen, als kurze Schläfchen einzuschalten. Denn mit Koffein machen sie weniger Fehler, berichten die Autoren einer Cochrane-Metaanalyse. Sie schließen daraus, dass mit Koffein auch weniger Unfälle passieren. Forscher der London School of Tropical Medicine werteten 13 Studien mit Schichtarbeitern aus, die Koffein über Kaffee, Tabletten, Limonade oder angereicherte Lebensmittel konsumiert hatten. Anschließend wurde ihre Leistungsfähigkeit beim Autofahren oder in neuropsychologischen Tests gemessen.

In industrialisierten Ländern machen etwa 15 Prozent der Beschäftigten Nacht- oder Schichtarbeit, etwa im Transport- und Gesundheitswesen, teilen die Forscher mit. Da die Studienteilnehmer zwischen 20 und 30 Jahre alt waren, sei es wichtig zu untersuchen, ob Koffein bei Älteren ähnlich günstig wirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »