Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Häufig Schlafprobleme nach Hirnverletzungen

SYDNEY (mut). Offenbar führt ein schweres Hirntrauma häufig zu Schlafproblemen. Australische Forscher hatten 23 Patienten nach einem Hirntrauma sowie 23 gesunde Personen in einem Schlaflabor untersucht. Im Schnitt schliefen die Traumapatienten deutlich weniger, so waren sie nachts mit 62 Minuten länger wach als Gesunde mit 27 Minuten. Die Forscher erklären dies unter anderem damit, dass die Traumapatienten weniger Melatonin produzierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »