Ärzte Zeitung, 26.05.2010

Häufig Schlafprobleme nach Hirnverletzungen

SYDNEY (mut). Offenbar führt ein schweres Hirntrauma häufig zu Schlafproblemen. Australische Forscher hatten 23 Patienten nach einem Hirntrauma sowie 23 gesunde Personen in einem Schlaflabor untersucht. Im Schnitt schliefen die Traumapatienten deutlich weniger, so waren sie nachts mit 62 Minuten länger wach als Gesunde mit 27 Minuten. Die Forscher erklären dies unter anderem damit, dass die Traumapatienten weniger Melatonin produzierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »