Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Kyoto-Preis geht an Stammzellforscher

NEU-ISENBURG (ple). Der jährlich verliehene Kyoto-Preis für herausragende Persönlichkeiten in Kultur und Wissenschaft geht in diesem Jahr unter anderen an den Arzt und Stammzellforscher Professor Shinya Yamanaka von der Universität in Kyoto.

Yamanaka erhielt die mit etwa 450 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Forschungserfolge in der regenerativen Medizin. Ihm gelang es als erstem, etwa aus der Haut durch Reprogrammierung induzierte pluripotente Stammzellen herzustellen (iPS). Diese Zellen haben sehr ähnliche Eigenschaften wie embryonale Stammzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »