Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Kyoto-Preis geht an Stammzellforscher

NEU-ISENBURG (ple). Der jährlich verliehene Kyoto-Preis für herausragende Persönlichkeiten in Kultur und Wissenschaft geht in diesem Jahr unter anderen an den Arzt und Stammzellforscher Professor Shinya Yamanaka von der Universität in Kyoto.

Yamanaka erhielt die mit etwa 450 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Forschungserfolge in der regenerativen Medizin. Ihm gelang es als erstem, etwa aus der Haut durch Reprogrammierung induzierte pluripotente Stammzellen herzustellen (iPS). Diese Zellen haben sehr ähnliche Eigenschaften wie embryonale Stammzellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »