Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Neuer Therapie-Ansatz für Patienten mit ALS?

BERLIN (ple). Forscher am MPI für Infektionsbiologie in Berlin haben jetzt Interleukin-1β (IL-1β) als einen Botenstoff identifiziert, der an der Entstehung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS ) beteiligt ist (PNAS online).

Wurden IL-1β-Rezeptoren blockiert, verbesserte dies bei Mäusen mit ALS-ähnlicher Erkrankung die Motorik und verlängerte die Lebenserwartung. IL-1β könne auch Ziel einer ALS-Therapie sein, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »