Ärzte Zeitung online, 31.07.2010

Jeder zehnte Schüler ist kurz vor Zeugnisvergabe gestresst

NEU-ISENBURG (eb). Eine Befragung von TNS Infratest im Auftrag der Barmer GEK hat zeigt, dass jeder zehnte Schüler kurz vor der Zeugnisvergabe gestresst ist. 15 Prozent der Eltern merken bei der Zeugnisvergabe ihrem Kind zwar keinen Stress an, gehen aber davon aus, dass ihre Kinder Angst- und Stress haben.

Ein weiteres Ergebnis: Offenbar sind Grund- und Hauptschüler eher betroffen als Realschüler und Gymnasiasten. Auch beobachten Eltern Stress-Symptome häufiger, sobald ein Wechsel der Schulform ansteht. "Kinder und Jugendliche bewältigen Stress-Situationen sehr unterschiedlich. Die Anforderungen sind oft sehr hoch. Kommen Probleme zu Hause dazu, sind Kinder oft überfordert", so Dr. Ursula Marschall, Leiterin des Kompetenzzentrums Gesundheit der Barmer GEK. Marschall schließt auch übermäßigen Alkoholkonsum als Folge nicht aus: "Stressbewältigung hat viele Gesichter, auch Rauschtrinken zählt dazu", so Marschall in einer Mitteilung der Krankenkasse.

Beinah jeder zweite der befragten Elternteile würde gegebenenfalls auch extern Rat und Hilfe einholen. Insbesondere Mütter und Eltern, deren Kinder im Grundschulalter sind, signalisieren Beratungsbedarf. Gleichzeitig fällt auf, dass bestehende schulische Beratungsangebote für Eltern mit geringerem Bildungsabschluss und Kindern im Grundschulalter offenbar seltener infrage kommen. Marschall: "Hier gibt es noch Akzeptanz- oder Vermittlungsprobleme."

Die Ärztin rät Eltern, mit dem Nachwuchs über Ängste und Sorgen zu sprechen: "Bei Problemen ist die Initiative der Eltern gefragt", so Marschall. Auch Schule, Jugendberatungen oder Krankenkassen seien mögliche Ansprechpartner. "Sport oder progressive Muskelentspannung sind gute Möglichkeiten, um das innere Gleichgewicht wiederzufinden."

Die Barmer GEK bietet ihren Versicherten Kurse an, in denen gestresste Kinder Entspannungstechniken kennenlernen. Informationen finden Interessierte auch in den Broschüren "Kein Stress mit dem Stress" oder "Entspannung PUR", die in jeder Barmer GEK Geschäftsstelle erhältlich sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »