Ärzte Zeitung, 25.08.2010

22-Jähriger wagte neue These für Erbkrankheit

HAMBURG (ars). Ein erst 22 Jahre alter Doktorand hat den mit 50 000 Euro dotierten NCL-Forschungspreis erhalten. Matthew Micsenyi aus Bronx habe einen neuen Ansatz in der Ursachenforschung gefunden, teilt die NCL-Stiftung in Hamburg mit.

NCL steht für Neuronale Ceroid Lipofuszinose, eine erbliche lysosomale Speicherkrankheit, die nach Verlust von Seh-, Sprach- und Gehfähigkeit zum frühen Tod führt. Micsenyi hatte außer der Autophagozytose auch das Ubiquitin-Proteasom- System in die Pathogenese einbezogen, die bewirkt, dass die Zellen am eigenen "Müll" ersticken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »