Ärzte Zeitung online, 07.09.2010

Deutscher Hirnforscher Südhof erhält Kavli-Preis

OSLO (dpa). Der in den USA arbeitende, deutschstämmige Hirnforscher Thomas Südhof hat den norwegischen Kavli-Preis für Neurowissenschaften erhalten. Er teilt sich die Auszeichnung mit seinen US-Kollegen James Rothman von der Yale-Universität und Richard H. Scheller vom Biotech-Unternehmen Genentech.

Der Preis der norwegischen Akademie der Wissenschaft ist in jeder Sparte mit insgesamt einer Millionen Dollar (800 000 Euro) dotiert.

Die Drei wurden am Dienstag in Oslo für ihre Arbeiten zur Ausschüttung von Nervenbotenstoffen im Gehirn geehrt. Südhof habe einen Schalter für die Freisetzung dieser Stoffe identifiziert. Er arbeitet an der kalifornischen Stanford-Universität.

Der Kavli-Preis wurde zum zweiten Mal seit 2008 vergeben und versteht sich in den Sparten Hirnforschung, Astrophysik und Nanowissenschaft als "Ergänzung" zu den Nobelpreisen. Norwegens Akademie der Wissenschaft vergibt den Preis alle zwei Jahre.

In der Astrophysik wurden die US-Wissenschaftler Jerry Nelson und Roger Angel sowie der Brite Ray Wilson ausgezeichnet. Sie haben nach Überzeugung der Juroren bahnbrechende Arbeit bei der Entwicklung von Teleskopen geleistet. In den Nanowissenschaften teilen sich der US-Wissenschaftler Donald M. Eigler und sein Landsmann Nadrian Seeman die Auszeichnung. Die Preisträger waren bereits im Juni bekannt gegeben worden.

Webseite der Kavli-Stiftung zu Preisträgern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »