Ärzte Zeitung, 10.09.2010

Stress macht Gehirn hypervigilant

CALGARY (mut). Stress macht das Gehirn empfänglicher für mehr Stress - woran das liegt, haben nun kanadische Forscher herausgefunden. So gelangen bestimmte Substanzen als Folge von Stressreaktionen ins Gehirn, die Neurone sensitiver auf Stress-Botenstoffe reagieren lassen. Noch eine Woche nach einer starken Stressreaktion reagieren die Nervenzellen verstärkt auf diese Botenstoffe und machen das Gehirn hypervigilant, berichtet die Uni in Calgary.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »