Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Elternambulanz in der MHH für psychisch belastete Mütter und Väter

HANNOVER (eb). Seit dem 1. Oktober 2010 gibt es an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie eine Elternambulanz. Psychisch belasteten Müttern und Vätern wird Hilfe angeboten. Der Fokus wird dabei auch auf der Eltern-Kind-Interaktion liegen, um die Eltern-Kind-Bindung zu schützen und zu stärken.

Elternambulanz in der MHH für psychisch belastete Mütter und Väter

Das Team der Elternambulanz: Angela Angelovski, Mareike Kollmeier, Michael Stephan und Martina Behrens (von li).

© MHH

Das Konzept hat Psychologin Angela Angelovski mit der Ärztin Dr. Mareike Kollmeier und dem Arzt Dr. Michael Stephan entwickelt. Das Land Niedersachsen fördert die Elternambulanz im Rahmen einer Anschubfinanzierung für ein Jahr mit 30.000 Euro.

In der Elternambulanz kann eine ausführliche Diagnostik und Beratung oder eine psychotherapeutische Behandlung stattfinden sowie gegebenenfalls Krisenintervention. Darüber hinaus gibt es eine regelmäßige Telefonsprechstunde.

Die Ratsuchenden können an geeignete therapeutische Institutionen vermittelt oder in der MHH in ambulanten Einzel- und Gruppentherapien sowie (teil)stationär in der Tagesklinik behandelt werden.

"Wir helfen Müttern und Vätern, wenn ihre Elternschaft bei ihnen Ängste auslöst, Erinnerungen an eigene schwierige Kindheitserlebnisse wachruft oder wenn sie sich im Umgang mit ihrem Kind unsicher und überfordert fühlen", so Kollmeier in einer Mitteilung der MHH.

Es geht auch um Prävention seelischer Störungen der Kinder. "Sobald ein Elternteil eine psychosomatische Erkrankung hat, ist für die Kinder das Risiko hoch auch zu erkranken", so Angelovski. Die Behandlungen können möglicherweise verhindern, dass Bindungs- und Beziehungsstörungen und eventuell auch traumatische Erlebnisse von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Das Team kooperiert mit Kinder- und Jugendpsychiatrischen Einrichtungen des Kinderkrankenhauses auf der Bult.

Die Elternambulanz befindet sich im 4. Stock des Hauses D, der Psychosomatischen Tagesklinik. Termine können über Martina Behrens verabredet werden, Tel.: 0511 / 532-2770, Psychosomatik-Elternambulanz@mh-hannover.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »