Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Vorsicht bei Schwangeren mit Magenbypass!

SAN FRANCISCO (eis). Erhalten adipöse Frauen einen Magenbypass, dann ist bei einer Schwangerschaft das Risiko für einen Neuralrohrdefekt beim Kind erhöht. Ursache ist die Malabsorption von Folsäure in Folge des Eingriffs. Sieben Fälle von Spina bifida bei Kindern von Müttern mit Magenbypass wurden beim Kongress der American Academy of Pediatrics in San Francisco vorgestellt.

Besonders Jugendliche sollten nach einem solchen Eingriff intensiv beraten werden, wie sie Folsäuremangel und ungeplante Schwangerschaften vermeiden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »