Ärzte Zeitung, 19.10.2010

RLS stört häufig Schlaf bei Fibromyalgie

SEATTLE (mut). Wenn Fibromyalgie-Patienten über Schlafprobleme klagen, kann mitunter auch ein Restless-Legs-Syndrom (RLS) dahinter stecken. In einer US-Studie mit 172 Fibromyalgie-Patienten hatte ein Drittel auch ein RLS, dagegen waren es nur drei Prozent von 63 gleich alten Menschen ohne Fibromyalgie (J Clin Sleep Med 2010; 6:423).

"Unterbrechungen im Schlaf sind ein häufiges Phänomen bei Fibromyalgie", so Studienautor Dr. Nathaniel F. Watson aus Seattle. "Unsere Daten deuten darauf, dass ein großer Teil dieser Schlafunterbrechungen durch ein RLS verursacht wird".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »