Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Schädel-Hirn- Trauma wirkt noch lange nach

MARBURG (eb). Leichte Gehirnerschütterungen haben gravierende Langzeitwirkungen, hat eine Studie von Medizinern und Psychologen aus Marburg und Münster ergeben. Der Studie zufolge leiden die Betroffenen noch nach sechs Jahren unter erheblichen Beeinträchtigungen ihrer kognitiven Fähigkeiten (Psychological Medicine 2010, online).

Das interdisziplinäre Autorenteam um Dr. Carsten Konrad von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uni Marburg hat Patienten mit leichtem Schädel-Hirn-Trauma psychiatrisch, neuropsychologisch und mittels MRT untersucht.

Das Ergebnis: Die Betroffenen zeigten nach im Durchschnitt sechs Jahren mittelstarke bis starke Beeinträchtigungen in verschiedenen neuropsychologischen Bereichen wie Lernen, Gedächtnis, Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeit und Exekutivfunktionen. Auch depressive Symptome waren häufiger. Bei Probanden, die kein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten, zeigte sich kein derartiger Befund. Die Ursachen der Langzeitwirkung sind unbekannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »