Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Weltweiter Tag der Frühgeborenen

NEU-ISENBURG (eb). In Deutschland werden jährlich etwa 60 000 Kinder zu früh geboren, das sind 9 Prozent aller Neugeborenen. Weltweit sind es zirka 13 Millionen Kinder pro Jahr. Häufig haben Frühgeborene erhebliche Gesundheitsprobleme, die zu schweren Beeinträchtigungen und Behinderungen führen können.

Um dieses Problem stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, hat die European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI) den 17. November zum weltweiten "Tag der Frühgeborenen" erklärt.

Mehr Infos: www.efcni.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »