Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Weltweiter Tag der Frühgeborenen

NEU-ISENBURG (eb). In Deutschland werden jährlich etwa 60 000 Kinder zu früh geboren, das sind 9 Prozent aller Neugeborenen. Weltweit sind es zirka 13 Millionen Kinder pro Jahr. Häufig haben Frühgeborene erhebliche Gesundheitsprobleme, die zu schweren Beeinträchtigungen und Behinderungen führen können.

Um dieses Problem stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, hat die European Foundation for the Care of Newborn Infants (EFCNI) den 17. November zum weltweiten "Tag der Frühgeborenen" erklärt.

Mehr Infos: www.efcni.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »