Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Woher weiß das Gehirn, dass etwas schön ist?

DELMENHORST (ars). Vom 9. bis 10. Dezember 2010 widmet sich ein internationales Symposium in Delmenhorst dem jungen Forschungszweig der Neuroästhetik. Die Wissenschaftler beschäftigen sich damit, was Kunst und Neurowissenschaften verbindet und wie das Gehirn Bilder oder Musik ästhetisch beurteilt.

Sie erläutern etwa, wie Menschen Szenen und Kunstwerke in ultrakurzen Darbietungen wahrnehmen oder stellen Überlegungen zur Empathie in der Neuroästhetik vor, teilt das Hanse-Wissenschaftskolleg mit.

www.h-w-k.de/neuroesthetic.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »