Ärzte Zeitung für Neurologen/Psychiater, 01.12.2010

Vor Dauertherapie mit Neuroleptika erst kranielles CT!

BERLIN (gvg). Hirnorganische Ursachen von Psychosen sind selten, aber sie kommen vor. Beim DGPPN wurde deswegen für eine zumindest einmalige Abklärung per Schichtbildverfahren plädiert. "Etwa zwei bis drei Prozent der Patienten mit neuen psychotischen Symptomen haben in der Bildgebung Auffälligkeiten", sagte Professor Peter Falkai von der Universität Göttingen. "Ich empfehle deswegen vor Beginn einer langfristigen Neuroleptikatherapie generell eine Bildgebung. Ich möchte nicht Patienten täglich Neuroleptika geben, ohne zu wissen, ob es eine hirnorganische Ursache für die Symptome gibt."

Eine wichtige, per Bildgebung abklärbare Differenzialdiagnose bei Psychosen sind langsam wachsende Hirntumoren. "Auch Blutungen können eine Psychose auslösen", so Falkai. Selten, aber möglich, sei auch eine zunächst rein psychische Manifestation einer multiplen Sklerose.

Falkai betonte, dass die Bildgebung nicht zwingend per MRT erfolgen müsse. Eine CT sei billiger und oft leichter verfügbar. Für den Ausschluss von hirnorganischen Veränderungen und Blutungen reiche sie völlig aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »