Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Angehörige von Vermissten gesucht

JENA (eb). Für eine wissenschaftliche Befragung suchen Forscher der Uni Jena Angehörige von Vermissten. Jeden Tag werden einer Mitteilung zufolge etwa 250 Menschen als vermisst gemeldet. Bleiben sie es, bedeutet das für die Angehörigen Ungewissheit, praktische und finanzielle Probleme - und dabei oft auf sich allein gestellt zu sein, denn Anlaufstellen gibt es nicht.

Die Interviews sind für Februar oder März 2010 geplant. Alle Angaben werden zu jeder Zeit anonym und vertraulich behandelt.

Email: cornelia.hankel@uni-jena.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »