Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Angehörige von Vermissten gesucht

JENA (eb). Für eine wissenschaftliche Befragung suchen Forscher der Uni Jena Angehörige von Vermissten. Jeden Tag werden einer Mitteilung zufolge etwa 250 Menschen als vermisst gemeldet. Bleiben sie es, bedeutet das für die Angehörigen Ungewissheit, praktische und finanzielle Probleme - und dabei oft auf sich allein gestellt zu sein, denn Anlaufstellen gibt es nicht.

Die Interviews sind für Februar oder März 2010 geplant. Alle Angaben werden zu jeder Zeit anonym und vertraulich behandelt.

Email: cornelia.hankel@uni-jena.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »