Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Angehörige Vermisster für Studie gesucht

JENA (eb). In Deutschland fehlt es nicht nur an Institutionen zur Betreuung von Angehörigen vermisster Personen, sondern es fehlt auch an wissenschaftlichen Studien zu Betreuungsmaßnahmen. Die angehende Psychologin Cornelia Hankel vom Universitätsklinikum Jena will einen ersten Schritt in diese Richtung tun.

Sie sucht hierfür Angehörige, die sich bereit fühlen, über ihren Verlust zu sprechen. Die Befragung wird in Form eines persönlichen Interviews voraussichtlich im Februar oder März erfolgen.

Kontakt: Cornelia.Hankel [at] uni-jena.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »