Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Angehörige Vermisster für Studie gesucht

JENA (eb). In Deutschland fehlt es nicht nur an Institutionen zur Betreuung von Angehörigen vermisster Personen, sondern es fehlt auch an wissenschaftlichen Studien zu Betreuungsmaßnahmen. Die angehende Psychologin Cornelia Hankel vom Universitätsklinikum Jena will einen ersten Schritt in diese Richtung tun.

Sie sucht hierfür Angehörige, die sich bereit fühlen, über ihren Verlust zu sprechen. Die Befragung wird in Form eines persönlichen Interviews voraussichtlich im Februar oder März erfolgen.

Kontakt: Cornelia.Hankel [at] uni-jena.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »