Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Angehörige Vermisster für Studie gesucht

JENA (eb). In Deutschland fehlt es nicht nur an Institutionen zur Betreuung von Angehörigen vermisster Personen, sondern es fehlt auch an wissenschaftlichen Studien zu Betreuungsmaßnahmen. Die angehende Psychologin Cornelia Hankel vom Universitätsklinikum Jena will einen ersten Schritt in diese Richtung tun.

Sie sucht hierfür Angehörige, die sich bereit fühlen, über ihren Verlust zu sprechen. Die Befragung wird in Form eines persönlichen Interviews voraussichtlich im Februar oder März erfolgen.

Kontakt: Cornelia.Hankel [at] uni-jena.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »