Ärzte Zeitung, 09.12.2010

Serotoninmangel könnte zum Kindstod beitragen

BOSTON (ars). Serotoninmangel könnte eine Ursache des plötzlichen Kindstods sein - vermutlich, weil dann die körpereigene Alarmanlage bei Atemproblemen ausgeschaltet ist.

In einer Studie mit 35 Babys, die an plötzlichem Kindstod gestorben waren, hat ein Team um Professor Hannah Kinney aus Boston entdeckt: Bei den Kindern war der Spiegel dieses Neurotransmitters um 26 Prozent verringert. Ein Serotonindefizit verhindert wahrscheinlich das rechtzeitige Aufwachen bei Sauerstoffnot.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »