Ärzte Zeitung, 09.12.2010

Serotoninmangel könnte zum Kindstod beitragen

BOSTON (ars). Serotoninmangel könnte eine Ursache des plötzlichen Kindstods sein - vermutlich, weil dann die körpereigene Alarmanlage bei Atemproblemen ausgeschaltet ist.

In einer Studie mit 35 Babys, die an plötzlichem Kindstod gestorben waren, hat ein Team um Professor Hannah Kinney aus Boston entdeckt: Bei den Kindern war der Spiegel dieses Neurotransmitters um 26 Prozent verringert. Ein Serotonindefizit verhindert wahrscheinlich das rechtzeitige Aufwachen bei Sauerstoffnot.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »