Ärzte Zeitung, 09.12.2010

Serotoninmangel könnte zum Kindstod beitragen

BOSTON (ars). Serotoninmangel könnte eine Ursache des plötzlichen Kindstods sein - vermutlich, weil dann die körpereigene Alarmanlage bei Atemproblemen ausgeschaltet ist.

In einer Studie mit 35 Babys, die an plötzlichem Kindstod gestorben waren, hat ein Team um Professor Hannah Kinney aus Boston entdeckt: Bei den Kindern war der Spiegel dieses Neurotransmitters um 26 Prozent verringert. Ein Serotonindefizit verhindert wahrscheinlich das rechtzeitige Aufwachen bei Sauerstoffnot.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »