Ärzte Zeitung, 12.12.2010

Profi-Boxen ist schlecht für das Gehirn

MÜNCHEN (ars). Ein Fünftel der Profi-Boxer trägt langfristig neuropsychiatrische Schäden wie Kopfschmerzen oder Vergesslichkeit davon, so Professor Hans Förstl aus München nach Analyse großer Studien (Dtsch Arztebl Int 2010; 107: 835).

Gavierende akute Folgen sind das Knock-out, das einer Gehirnerschütterung entspricht, sowie Kopf-, Herz- und Skelettverletzungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »