Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Erforscht: Stammzellen nach Jungfernzeugung

WÜRZBURG (ple). Neurochirurgische Wissenschaftler von der Uni Würzburg haben vom Robert Koch-Institut die Genehmigung für ein Forschungsprojekt erhalten, in dem unterschiedlich erzeugte humane embryonale Stammzellen miteinander verglichen werden.

Darunter sind auch Stammzellen, die parthenogenetisch entstanden sind, also aus unbefruchteten Eizellen. Die Forscher prüfen vor allem die Fähigkeit der Stammzellen, sich in vitro und in vivo in neurale Vorläuferzellen und ausdifferenzierte Neuronen zu verwanden.

Es ist bereits die 57. Genehmigung nach dem Stammzellgesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »