Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Erforscht: Stammzellen nach Jungfernzeugung

WÜRZBURG (ple). Neurochirurgische Wissenschaftler von der Uni Würzburg haben vom Robert Koch-Institut die Genehmigung für ein Forschungsprojekt erhalten, in dem unterschiedlich erzeugte humane embryonale Stammzellen miteinander verglichen werden.

Darunter sind auch Stammzellen, die parthenogenetisch entstanden sind, also aus unbefruchteten Eizellen. Die Forscher prüfen vor allem die Fähigkeit der Stammzellen, sich in vitro und in vivo in neurale Vorläuferzellen und ausdifferenzierte Neuronen zu verwanden.

Es ist bereits die 57. Genehmigung nach dem Stammzellgesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »