Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Erforscht: Stammzellen nach Jungfernzeugung

WÜRZBURG (ple). Neurochirurgische Wissenschaftler von der Uni Würzburg haben vom Robert Koch-Institut die Genehmigung für ein Forschungsprojekt erhalten, in dem unterschiedlich erzeugte humane embryonale Stammzellen miteinander verglichen werden.

Darunter sind auch Stammzellen, die parthenogenetisch entstanden sind, also aus unbefruchteten Eizellen. Die Forscher prüfen vor allem die Fähigkeit der Stammzellen, sich in vitro und in vivo in neurale Vorläuferzellen und ausdifferenzierte Neuronen zu verwanden.

Es ist bereits die 57. Genehmigung nach dem Stammzellgesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »